Schutzalter

Quelle Wikipedia

Jemen

Im Jahre 1999 wurde im Jemen das Schutzalter für sexuelle Handlungen von 15 Jahren auf den Beginn der Pubertät herabgesetzt; als Regelfall gilt ein Alter von neun Jahren. Für eine Eheschließung muss man dort zehn Jahre alt sein.[25]

 

Indien

In Indien galt bis zum 1. Juni 2012 ein Schutzalter von 16 Jahren. Die indische Regierung verbietet durch ein neu verabschiedetes Gesetz nunmehr Jugendlichen unter 18 Jahren Sex.[19]

Italien

Das Schutzalter liegt in Italien bei 14 Jahren.

 

Serbien

In Serbien sind seit dem 1. Januar 2006 sexuelle Handlungen an bzw. mit Personen, die das 14. Lebensjahr nicht vollendet haben, in jedem Falle strafbar.[28]

 

Russland

In Russland gilt seit 2003 wieder das allgemeine Schutzalter von 16 Jahren (Artikeln 134-135 StGB Russlands). Früher von 1998 bis 2003 wurde das Schutzalter auf 14 Jahre gesetzt. Das russische Strafgesetzbuch unterstuft solche Delikte in drei Stufen – sexueller Missbrauch von Kindern unter 12 Jahren und von Jugendlichen unter 14 Jahren bzw. unter 16 Jahren. Strafbar macht sich jede Person, die das 18. Lebensjahr vollendet hat.

 

Vatikan

Seit dem 11. Juli 2013 liegt das Schutzalter in der Vatikanstadt bei 18 Jahren, unabhängig von Geschlecht und sexueller Orientierung. Einvernehmliche sexuelle Handlungen an Jugendlichen innerhalb der Ehe stellen keine Straftaten dar.[40]

Der Vatikan hatte zuvor keine eigene Schutzaltersgesetzgebung. Im Gesetz über Rechtsquellen[41] (Legge sulle fonti del diritto)[42] vom 1. Oktober 2008 (in Kraft seit 1. Januar 2009) wurde als erste Rechtsquelle und Bezugspunkt für die Auslegung das Kanonische Recht festgelegt, welches kein Sexualstrafrecht enthielt. Weitere Hauptquellen waren die vom Vatikanstaat erlassenen Gesetze, Dekrete, Reglemente und internationalen Abkommen (Art. 1). Brauchte man Regelungen für Bereiche, welche in den Rechtsquellen keine Beachtung finden, so griff man subsidiär auf italienische Gesetze und Rechtserlasse zurück, teilweise auf aktuelle Fassungen, teilweise auf zu einem bestimmten Zeitpunkt eingefrorene Fassungen. Für das Strafrecht war Art. 7 (Norme penali), Abs. 1 des Gesetzes über Rechtsquellen von 2008 relevant. Dieser besagte, dass mit den Einschränkungen des Art. 3 (Übernahmen dürfen nicht den Geboten oder dem Kanonischen Recht widersprechen) das italienische Gesetzbuch (Codice Penale, CP) wie schon mit dem ebenfalls Gesetz über Rechtsquellen benannten Gesetz Nr. II vom 7. Juni 1929 übernommen wurde, mit allen bisherigen vatikanischen Änderungen[43] (nicht den italienischen Änderungen). Damals wurde nach Art. 4 das italienische Strafgesetzbuch aus dem Jahr 1889 in der eingefrorenen Fassung vom 8. Juni 1929 übernommen.[44] Im Jahr 1969 wurde Art. 4 geändert und der Stichtag auf den 31. Dezember 1924 vorverlegt.[45] Es gab einige weitere Änderungen, die jedoch nicht für das Sexualstrafrecht relevant waren.

Somit galt in der Vatikanstadt das in Italien 1929/1924 gültige Schutzalter von 12 Jahren und bei Abhängigkeitsverhältnissen von 15 Jahren.

In der Praxis kamen noch folgende zwei weitere Umstände zu tragen: Der Vatikan kann auf seinem Gebiet straffällig gewordene Personen, egal ob sie dort von der Gendarmerie des Pontifikats oder von Hilfstruppen der italienischen Polizei verhaftet werden, zur Aburteilung an Italien übermitteln, welches zur Übernahme verpflichtet ist und dann vatikanisches Recht anzuwenden hat. Nur bei einer vorherigen Flucht auf italienisches Territorium kommt das dort geltende Strafrecht zur Anwendung.[46]

Die katholische Kirche verurteilt außerehelichen Geschlechtsverkehr und legt das Mindestalter für eine Eheschließung gemäß Codex Iuris Canonici für Männer auf 16 Jahre, für Frauen auf 14 Jahre fest, wobei die örtlichen Bischofskonferenzen diese Höhe nach oben hin anpassen können.[47]